Welches Tor für Garage und Halle – mit Sektionaltor oder Rolltor Halle und Garage isolieren

Tore für Garagen und Hallen – welches Tor passt am besten?

Wer eine neue Lagerhalle, Verladestation oder Ähnliches errichten oder auch nur seine alte Garage renovieren will, der steht vor der Frage, welches Tor am besten passt. Soll es wieder ein herkömmliches Schwingtor werden, oder doch etwas moderner sein, etwa mit einem Rolltor oder Sektionaltor?  Soll das Garagen Tor zur Seite oder nach oben geöffnet werden? Muss ich meine Halle oder Garage isolieren? Und welches Material ist für ein Garagen oder Hallentor am geeignetsten? All diese Fragen wollen gut überlegt sein, bevor tatsächlich ein neues Tor für Garage, Lagerhalle oder Verladestation angeschafft wird.

Sektionaltor, Rolltor oder Schwingtor – platzsparend vs. kostengünstig

Die wichtigste Frage bei der Anschaffung eines neuen Tores lautet: Wie viel Platz habe ich? Denn auch wenn einwändige Schwingtore aus Holz oder Metall sich als zweckmäßig erwiesen haben und oft die kostengünstigste Variante eines Garagentors darstellen, so haben sie doch einen großen Nachteil: Schwingtore brauchen Platz vor der Garage. Außerdem können Schwingtore nur bis zu einer gewissen Einfahrtsbreite verwendet werden, da es sonst zu Instabilität kommen kann. Sektionaltore und Rolltore sind dagegen platzsparend und können geöffnet und geschlossen werden, auch wenn zum Beispiel ein Auto oder LKW direkt davor steht. Bei Sektionaltoren kann man zusätzlich entscheiden, ob sie sich nach oben oder zur Seite öffnen sollen. Je nach räumlicher Situation und Beschaffenheit kann die eine oder andere Torart große Vorteile haben. Rolltor und Sektionaltor sind die moderne – und oft auch etwas kostspieligere – Variante zu herkömmlichen Schwingtoren. Doch der Komfort, ein perfekt passendes und platzsparendes Tor für Garage, Halle und Co. zu haben, macht den etwas höheren Preis auf jeden Fall wieder wett.

Mechanisch  oder elektrisch – verschiedene Antriebe für Garagentore und Hallentore

In der heutigen Welt läuft vieles „automatisch“, und so können sich auch viele Tore quasi wie von Zauberhand alleine öffnen – mittels eines elektrischen Antriebes. Dieser wird per Knopfdruck, oft auch via praktischer Fernbedienung, ausgelöst. Unnötiger Schnickschnack? Wer will, kann natürlich seine Garage oder Halle nach wie vor manuell öffnen – doch Tore mit elektrischem Antrieb bestechen eindeutig durch mehr Komfort. Denn mit Hilfe einer Fernbedienung für die Garage fällt das nervige Aussteigen zum Toröffnen weg und die Garage oder Halle kann bei jedem Wetter ganz bequem per Funk bedient werden. Besonders Sektionaltore und Rolltore eignen sich hervorragend, um mit einem solchen elektronischen Antrieb ausgestattet zu werden. In vielen Betrieben, die sich zum Beispiel mit Logistik beschäftigen, sind elektrische Garagen und Hallen Tore heute schon Gang und Gäbe, da der motorisierte Torantrieb einfach praktisch ist und viele Arbeitsabläufe vereinfacht und beschleunigt. Doch auch für Garagen und Hallen kleinerer Betriebe und im privaten Bereich eignen sich Rolltore und Sektionaltore mit elektrischem Antrieb hervorragend. Viele Hersteller passen ihre Tore ganz genau an die vom Kunden gestellten Anforderungen an, so zum Beispiel ASSA ABLOY Entrance Systems als Hersteller und Lieferant von Crawford-Toren.

Sicherheit ist wichtig – Schutz durch moderne Garagentore und Hallentore

Natürlich darf beim Kauf eines neuen Garagentors oder Hallentors neben der Preisfrage und dem Komfort auch die Sicherheit nicht zu kurz kommen. So müssen in jedem Fall Verletzungen verhindert werden. Das übernehmen Schutzmechanismen wie doppelte Federn bei Schwingtoren oder eine Stoppautomatik bei Toren mit elektrischem Antrieb. So wird gewährleistet, dass niemand eingequetscht oder anderweitig von einem Tor verletzt wird. Außerdem sollte bei Garagentoren und Hallentoren mit elektrischem Antrieb sichergestellt werden, dass bei einem Ausfall der Elektronik trotzdem die Möglichkeit besteht, in die Garage zu gelangen bzw. diese wieder zu verlassen. Schließlich möchte niemand in der Garage oder Lagerhalle eingesperrt werden, oder sich selbst daraus aussperren.

Aber auch der Schutz vor Einbruch sollte eine Rolle spielen. Viele Häuser haben zusätzlich zum Tor einen zweiten Zugang zur Garage. Dieser stellt zwar einerseits einen zweiten Fluchtweg dar, kann aber genauso gut von Einbrechern genutzt werden, die es aufgrund eines ungesicherten Tores schon bis in die Garage geschafft haben. Elektrische Tore sind hierbei eine gute Lösung, da sie sich nur mit der entsprechenden Fernbedienung oder Nummernkombination auf einem Ziffernblock öffnen lassen, nicht aber durch Aufhebeln oder Ähnliches.

Der Energie Spareffekt – mit dem richtigen Tor Halle und Garage isolieren

Energiesparen mit der Garage? Ja, Sie haben richtig gehört. Besonders bei größeren Garagen oder Hallen, die nicht nur als Stellplatz für Auto oder Motorrad dienen, sondern auch als Werkstatt, Lagerraum oder Ähnliches verwendet werden, ist es wichtig, den Wärmeaustausch beim Tor öffnen zu kontrollieren. Denn auch hier kann wie im Haushalt wertvolle Energie und somit bares Geld gespart werden, indem man auf energieeffiziente Technik setzt. Durch ihre spezielle Bauart und Technik eignen sich Sektionaltore und Rolltore perfekt, um für einen geringeren Wärmeaustausch zu sorgen und so Energie zu sparen. Besonders für Verladestationen sind solche Tore mit geringem Wärmeaustausch sehr geeignet. Einige Hersteller haben sich auch auf die energieeffiziente Technik ihrer Garagentore und Hallentore spezialisiert. So können Sie sich umfassend zum Thema „Halle und Garage isolieren“ und „Energie sparen“ informieren lassen, zum Beispiel bei Crawford. Schließlich sparen isolierende Tore für Garagen und Hallen nicht nur Energie und senken die Kosten für Sie oder Ihren Betrieb, sondern sind eine umweltbewusste Alternative zu alten Toren ohne jegliche Schutzfunktion gegen unkontrollierten Wärmeaustausch.

Für welches Garagentor oder Hallentor man sich letztendlich entscheidet, hängt also von mehreren Faktoren ab: die Preisfrage, Ansprüche an Komfort und Ästhetik sowie Aspekte der Sicherheit und der Energieeffizienz spielen eine mehr oder weniger große Rolle. Bei einer solchen Investition sollten natürlich alle Faktoren also ausreichend abgewogen werden, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Bildquelle ASSA ABLOY Entrance Systems

 

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close